Kantersieg nach schwachem Start: Altonaer SV 1B - Crocodiles Hamburg 1C 11:2 (2:2, 5:0, 4:0)

Mit 11:2 wurden die Stadtrivalen aus Farmsen heute von der 1B des ASV zurück in den Hamburger Nordosten geschickt. Nach einem schwachen ersten Drittel, in dem man sich vom aggressiv auftretenden Gegner stark verunsichern ließ und gleich zweimal in Rückstand geriet, drehten die Jungs von Trainer Chapin Landvogt ab dem zweiten Drittel auf und ließ nichts mehr zu, so dass am Ende ein hoher Sieg und drei wichtige Punkte im Kampf um die Tabellenspitze heraussprangen.

Es dauerte allerdings ein quälendes Drittel, bis der ASV endlich zu sich fand und aus dem Quark kam. "Erstes Drittel: Arbeitsverweigerung - danach haben wir gezeigt, was wir können, und mit Herz gespielt" - dieses Fazit von Altonas Topscorer Kevin Schmoock fasst den Spielverlauf treffend zusammen. Zunächst nämlich nahmen die beherzt auftretenden Gäste das Spiel in die Hand: Schon in der vierten Minute nutzten die Crocodiles die Unsicherheiten der Altonaer Abwehr und gingen durch Sören Krebs in Führung. Die Defense der Gastgeber in dieser Szene als kopflosen Hühnerhaufen zu bezeichnen wäre etwas zu viel des Lobes. Zwar glich Lars Mondry nach Zuspiel von Schmoock und Arvid Ottenberg schon eine Minute später aus, doch die Gäste legten nach: In der 10. Minute erneut Kuddelmuddel in der ASV-Zone, die Scheibe wurde nicht aus dem Drittel bugsiert und der Schuss von Ronja Müller, einer der drei Damen im Kader der Crocodiles, wurde durch einen Altonaer Verteidiger unhaltbar für Goalie Sören Domke abgefälscht. Erneut lag der ASV zurück.

In der 12. Minute glich Kevin Schmoock nach Steilpass von Arne Ahrens aus und setzte damit das letzte Altonaer Highlight in einem Drittel zum Vergessen. Was Altonas Trainer Chapin Landvogt seinem eigenen Team vorgegeben hatte, setzten die Gäste um: konsequentes körperliches aber faires Spiel. Das überforderte die Altonaer ebenso wie offenbar der Anblick eines halbleeren Tores - auch die Verwertung der zahlreichen Chancen war unterirdisch.

Das änderte sich jedoch im zweiten Drittel - nun wurde endlich das körperliche Spiel der Gäste angenommen und gegengehalten. Das Spiel gewann an Härte, blieb dabei aber weitgehend fair. Und der ASV verwertete endlich auch seine Chancen und zog auf und davon. Zunächst Kevin Schmoock mit einem lupenreinen Hattrick: ein Bauerntrick zum 3:2, ein spektakulärer Hammer von der Blauen nach Arvid Ottenbergs Drop durch die eigenen Beine zum 4:2 und ein spektakulärer Rückhanddrehfallzieher aus vollem Lauf, mit dem er den Rebound von Arne Ahrens nach einem von Patrick Triebswetter eingeleiteten Konter verwertete. Das Drittel war gerade 10 Minuten alt und der ASV führte mit 5:2. Kurz vor Drittelende dann ein Doppelschlag: Zunächst fing Björn Weidemann einen Befreiungsschlag der Gäste ab und gab direkt auf seinen Verteidigungspartner Kevin Perlewitz weiter. Der zog ab, und Jens Ehrensberger verwertete den Rebound. Wenige Sekunden vor Drittelende traf erneut Schmoock, der aus spitzem Winkel einfach mal draufhielt.

Mit einem beruhigenden 7:2 ging es also ins letzte Drittel, und nun ließ der ASV nichts mehr anbrennen. Björn Bauermeister erzielte gleich seine ersten beiden Tore im ASV-Trikot, und das auch noch in Unterzahl: Gleich im ersten Wechsel des Drittels erzwang Freddy Burmester durch aggressives Forechecking einen fatalen Fehlpass eines Crocodiles-Verteidigers direkt vors Tor auf Bauermeisters Kelle, der cool blieb und sich nicht zweimal bitten ließ. 7 Minuten später tankte er sich alleine durch und vollendete mit einem Flachschuss. Für den Endstand sorgten dann Patrick Triebswetter und Arne Ahrens, die sich damit als Mitglieder der auch heute wieder hoch produktiven Torfabrik "Zweite Reihe" standesgemäß ebenfalls noch in die Torschützenliste eintrugen.

Morgen geht im letzten Spiel des Jahres nach Harsefeld zum Rückspiel gegen die TUS Harsefeld Tigers. Dort wird die 1B eine deutlich schwierigere Aufgabe erwarten - die Revanche für das mit 3:4 knapp verlorene Hinspiel.


Altonaer SV 1B - Crocodiles Hamburg 1C 11:2 (2:2, 5:0, 4:0)

Tore:
0:1 Krebs (Müller, Arndt) 2:26
1:1 Mondry (Schmoock, Ottenberg) 3:45
1:2 Müller (Fischer, Arndt) 9:30
2:2 Schmoock (Ahrens) 11:49
3:2 Schmoock (M. Triebswetter) 26:31
4:2 Schmoock (Ottenberg, Ahrens) 29:18
5:2 Schmoock (Ahrens, P.Triebswetter) 30:00
6:2 Ehrensberger (Perlewitz) 38:11
7:2 Schmoock (Seifert, Zachariassen) 39:43
8:2 Bauermeister 40:46
9:2 Bauermeister 47:56
10:2 P. Triebswetter (Ahrens, Schmoock) 49:45
11:2 Ahrens (M. Triebswetter, Schmoock) 58:04

Strafen:
Altonaer SV 1B 10
Crocodiles Hamburg 1C 14+10

Zuschauer: ca. 40