Altonaer SV - United North Stars

Nach dem Erfolg gegen die Harsefeld Tigers wollte man natürlich eine kleine Serie bis Weihnachten aufbauen. Das Vorhaben scheiterte aber bereits am ersten Meilenstein. Gegen engagierte United North Stars gab es eine 3:6 Niederlage.

Die circa 30 Zuschauer sahen dabei die wohl schlechteste Vorstellung der Hamburger in dieser Saison. Zu Beginn war es ein zerfahrenes Spiel, doch ein Puckverlust im eigenen Drittel in der 5. Minute sorgte für die 1:0 Führung der Gäste durch Hungerecker, der am kurzen Pfosten einnetzte.
Altona kam auch weiter nicht in das Spiel und das 2:0 in der 16. Minute war eine Katastrophe. Bereits vier mal hatte man die Scheibe sicher in den eigenen Reihen, schaffte es aber nicht, sie aus dem eigenen Drittel zu befördern. Immer wieder blieb der Puck an der blauen Linie hängen. Die Hannoveraner warteten auf ihre Chance und nutzten sie durch Ringe, der einen Pass von Salzer kompromisslos verwandelte.
Mit diesem Spielstand ging es auch in die Kabine.

Dort ging ein Ruck durch die Mannschaft, man wollte besser auftreten. Und das wurde es im zweiten Drittel. Der 2:1 Anschluss in der 28. Minute kam durch Top-Torschütze Christoph Hicks. Doch wie auf Knopfdruck legten die North Stars wieder zu. Erneut Hungerecker konnte mit einem Antritt an der ASV-Abwehr vorbei ziehen und ließ Torwart Söth keine Chance.
In der 34. Minute ging dann die große Diskussion über das Hybrid-Icing los. Der ASV wurde im Rennen um den Puck geschlagen und die Hannoveraner spielten die Scheibe in den Slot. Söth wurde vom eigenen Mann aus dem Tor geschobene, sodass sich Geza alle Zeit nehmen konnte, um den Puck im Tor zu versenken.
Große Diskussion anschließend, ob es Icing war, doch die Schiedsrichter hatten die Situation richtig bewertet.
Die nächste Slap-Stick Einlage gab es dann wenige Minuten später. Ein Missverständniss zwischen Söth und Kischlat hinter dem Tor sorgte für ein einfaches Tor durch Hungerecker, der das leere Tor fast von der Grundlinie aus traf.

Ernüchternd dieses Ergebnis. Altona investierte mehr als im ersten Drittel, doch läuferisch und auch spielerisch schienen die Gäste heute einen Tick besser zu sein.

Im letzten Drittel sorgte Ringe in der 48. Minute durch die Entscheidung mit dem 6:1. Altona betrieb noch etwas Ergebniskosmetik durch Triebswetter in der 52. Minute und erneut Hicks in der 53. Minute.

Am Ende war es ein verdienter Sieg, den die Gäste mit nach Hause nehmen. Die Hamburger hatten besonders im Aufbauspiel viel zu viele Fehler, was es den erfahrenen Gästen einfach machte, Drucksituationen aufzubauen.

Vor dem Derby nächsten Samstag muss eine Leistungssteigerung her.

Tore:

0:1 Hungerecker, 04:01
0:2 Ringe (Salzer, Gaiduk), 15:41)
2:1 Hicks, 27:40
3:1 Hungerecker (Weist), 28:33
4:1 Geza (Ringe), 33:33
5:1 Hungerecker (Ringe), 38:08
6:1 Ringe (Hungerecker), 47:41
6:2 Triebswetter, 51:24
6:3 Hicks (Bonenberger), 52:05

Strafminuten:

Altonaer SV: 4
United North Stars: 2