Unglückliche Niederlage und bitterer Ausfall: Altonaer SV 1B - TuS Harsefeld Tigers 1b 3:4 (1:1, 1:1, 1:2)

In einem dramatischen Spiel musste sich die 1B des Altonaer SV heute dem TUS Harsefeld mit 3:4 geschlagen geben.

Überschattet wurde das Spiel von der schweren Verletzung von Jungstar Patrick Triebswetter, der nach einem schweren Bandencheck vom Eis weg direkt in den Krankenwagen verfrachtet wurde. Zum Glück konnte er noch am selben Abend das Krankenhaus verlassen und befindet sich inzwischen auf dem Weg der Besserung.

Zu diesem Zeitpunkt, in der 9. Minute, konnte das allerdings noch niemand ahnen. Nach einer langen Unterbrechung, während der der bewegungsunfähige Triebswetter auf dem Eis liegend von den Sanitätern betreut wurde, schwor sich das Team, dieses Spiel für seinen verletzten Mannschaftskameraden zu gewinnen.

Es stand bereits 1:0 für Altona, nachdem Alex Gindorf in der 3. Minute im Powerplay getroffen hatte. Ein klassischer Überzahlspielzug - der Puck wanderte hinter dem Tor von Björn Bauermeister zu Leo Rahmel, der den im Slot lauernden Gindorf zielsicher bediente. Es war das erste Tor, das die Tigers nach drei 2-stelligen Siegen überhaupt in dieser Saison schlucken mussten.

Und auch, dass es ein harter Kampf werden würde, in dem die Mannschaften einander nichts schenken würden, war dem Spiel schnell anzusehen. Die Verletzung von Triebswetter war zwar die schwerste, aber keineswegs einzige Folge des körperbetonten Spiels beider Mannschaften - mehrfach wurde das Spiel wegen auf dem Eis liegender Spieler unterbrochen. Ansonsten gingen die Schiedsrichter sehr vorsichtig mit der Pfeife zu Werke, für die Härte des Spiels gab es überraschend wenige und milde Strafen und die Partie stand folgerichtig einige Male kurz vor einer Eskalation.

Der ASV hatte von Beginn an Druck gemacht und erhielt diesen aufrecht. Es gelang, die individuell starken Einzelspieler der Gäste weitgehend zu neutralisieren und eine starke Mannschaftsleistung zu zeigen. Allein - trotz deutlich höherem Puckbesitz, größerer Anzahl Torschüsse und vielen daraus resultierenden Chancen wollte die Scheibe in diesem Drittel nicht mehr ins Netz. Zu allem Überfluss fiel dann auch kurz vor Drittelende, nach gerade überstandener Unterzahl, der Ausgleich.

Doch der ASV legte nach: Kevin Perlewitz, heute wieder im Sturm eingesetzt, stellte in der 30. Minute, erneut in Überzahl, die Führung wieder her. Christian Zachariassen hatte die Scheibe ins Drittel hinter die Torlinie getragen und zu Verteidiger Björn Weidemann an die Blaue zurückgelegt. Dessen Schuss ließ der Harsefelder Torhüter abprallen und Perlewitz war zur Stelle. Doch erneut gelang den Gästen kurz vor der Pause der Ausgleich, auch noch ausgerechnet durch einen Shorthander, so dass es mit 2:2 ins Schlussdrittel ging.

Die Chancenverwertung blieb das große Problem und brach dem ASV an diesem Abend letztlich das Genick. Wie oft waren die Spieler auf der Bank schon jubelnd aufgesprungen und die Scheibe vor dem leeren Tor dann doch am Außennetz, über die Latte oder an der Torwartschiene gelandet. Harsefeld drehte auf und spielte jetzt fast nur noch mit seiner besten Reihe. Die erste Führung der Gäste in diesem Spiel kurz nach Beginn des Schlussdrittels konnte Kevin Schmoock zwar in der 54. Minute ausgleichen: Wieder in Überzahl nahm er einen Rückpass von Arne Ahrens an die Blaue Linie direkt an und drosch die Scheibe mit einem unhaltbaren Hammer in die Maschen. Doch kurz danach traf Harsefeld erneut, und nun, in den letzten 5 Minuten, reichte die Kraft der Hamburger nicht mehr, um das Spiel wieder an sich zu reißen.

Eine bittere Niederlage, angesichts der über fast das gesamte Spiel konstant guten Leistung - doch vor dem Tor hatte der ASV einfach, man muss es so deutlich sagen, heute die Scheiße an der Kelle. Letztlich schlug der ASV einmal mehr sich selber: Wie auch bei den anderen engen Spielen in dieser Saison, die allesamt verloren wurden, war das Nervenkostüm nicht stark genug, um ein knappes Spiel kühlen Kopfes für sich zu entscheiden.

Altonaer SV 1B - TUS Harsefeld Tigers 1b 3:4 (1:1, 1:1, 1:2)

Tore:
1:0 Gindorf (Rahmel, Bauermeister) 2:29
1:1 Krumm (Fitschen) 17:37
2:1 Perlewitz (Weidemann) 29:03
2:2 Wagner (de Bruijn, Paschke) 39:02
2:3 Säland (de Bruijn, Krumm) 41:11
3:3 Schmoock (Ahrens) 53:45
3:4 Säland 55:05

Strafen:
Altonaer SV 1B 12+10
Tus Harsefeld Tigers 1b 16+10

Zuschauer: ca. 30