ASV Penguins - Hannover Indians

Das Spiel begann bei sehr nebligen Verhältnissen ohne großes Abtasten. Es ging von Anfang an hin und her mit Torchancen auf beiden Seite, die jedoch von den beiden sehr gut aufgelegten Torhüterinnen verhindert wurden.

In der 12. Spielminute dann der 1. Eintrag in die Geschichtsbücher des Altona SV. Auf Vorlage von Joy Naß netzte Svenja Haß souverän zur 1:0 Führung ein. Mit dem Rückenwind durch diese Führung erspielten sich die Penguins eine Chance nach der anderen. So dauerte es bis zur 18. Spielminute ehe der Puck das zweite mal im Hannoveraner Netz zappelte. Wiederum hieß die Torschützin Svenja Haß, die eine tolle Spielkombination abschloß.

Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die 1. Drittelpause. Die Hannoveranerinnen konnten sich zu diesem Zeitpunkt bei Ihrer Torhüterin bedanken, dass der Rückstand nur 2 Tore betrug.

Den besseren Start in´s 2. Drittel erwischten die Gäste aus Hannover. In der 23. Minute verkürzten Sie im Power Play auf 1:2. Mitte des zweiten Drittels verletzte sich die Torfrau der Gäste und konnte leider nicht weiterspielen. Da nur eine Torfrau im Kader stand, wurde das Spiel für längere Zeit unterbrochen, eine Feldspielerin stellte sich zur Verfügung und ging in´s Tor, so dass dieses Spiel dann fortgesetzt werden konnte.

Mit einem Doppelschlag in der 38. Spielminute durch Geena Bobsien erhöhten die Gastgeberinnen kurz vor der 2. Pause auf 4:1. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Pause.

Im letzten Drittel ließen die ASV Damen nichts mehr anbrennen. Durch Tore von Svenja Haß (3. Tor an diesem Abend !!), Vivien Öhlenschläger und Sophie Sokour, bei einem Gegentor erhöhten Sie den Spielstand auf 7:2. Anschließend erhielt auch die 2. Torhüterin der Penguins Cornelia Czeck in der 52. Minute etwas Spielpraxis. Nach zwei weiteren Toren der niemals aufgebenden Gäste endete das Spiel mit 7:4.

Insgesamt war es eine tolle Teamleistung der Penguins Mädels. Auch die beiden Coaches Max Ernst und Dennis Scheele zeigten sich nachdem Spiel mehr als zufrieden. „Es war ein toller Start in´s Abenteuer Altona SV, besser hätte es nicht beginnen können“ zeigte sich Max Ernst zufrieden. Dennis Scheele war ebenfalls voll des Lobes für sein Team: „Die taktischen Vorgaben wurden sehr gut umgesetzt, es gibt natürlich noch viel zu verbessern, aber für den Saisonstart war es wirklich toll umgesetzt.“

Bedanken möchten sich die ASV Penguins bei den zahlreich erschienenen Zuschauer, dem lautstarken „AltonaFanBlock“ und dem gesamten Verein Altona SV Eishockey für diese tolle Chance hier Ihrer Leidenschaft nachzugehen.

Weiter geht es für die Hamburgerinnen am 30.11.14, dort kommt es dann bereits zum Rückspiel der beiden Teams am Hannoveraner Pferdeturm.

Zum nächsten Heimspiel kommt es am 18.12.14, dann ist die Spielgemeinschaft HSV / EHC Timmendorfer Strand 06 am Eisstadion Stellingen zu Gast.

Zum Schluß wünschen wir der Torhüterinn der Hannoveranerinnen gute Besserung und schnelle Genesung !

ASV Penguins – Hannover Indians = 7:4 (2:0,2:1,3:3)

Tore: 1:0 Svenja Haß (Joy Naß), 2:0 Svenja Haß (Sophie Sokour,Vivien Öhlenschläger), 2:1 Jessica Gassmann, 3:1 Geena Bobsien (Angelika Lodwig,Büsra Kirazoglu), 4:1 Geena Bobsien (Büsra Kirazoglu), 5:1 Svenja Haß, 6:1 Vivien Öhlenschläger, 6:2 Jasmin Wilke (Yasmeen Mir), 7:2 Sophie Sokour (Svenja Haß), 7:3 Jasmin Wilke (Nora Nitschke), 7:4 Ann Kathrin Müller (Jasmin Wilke)

Strafminuten:

ASV Penguins 8 – Hannover Indians 4 + 10 Min. Disziplinarstrafe Daniela Döppe + 10 Min. Disziplinarstrafe Jessica Gassmann

Zuschauer: 90