Bremen Weser Stars - Altonaer SV

Eigentlich könnte man so gut wie jeden Spielbericht mit dem gleichen Satz beginnen: Mit einem dezimierten Kader...

Doch diesmal war es unglaublich, dass es erstmals in dieser Saison mehr Ausfälle als teilnehmende Spieler gab. Hinzu kam eine chaotische Anreise. Der einzige Funken Hoffnung - die besten Spiele machte der ASV in genau so einem Chaos-Szenario.

Unter diesen schwierigen Voraussetzungen schaffte es nur ein Teil der Mannschaft sich warm zu machen, während die andere Hälfte noch auf der Autobahn stand. Umso beachtlicher war es, was die Jungs von Thomas Mittner ablieferten. Man spielte defensiv, aber geordnet. Und der Überraschungsschlag in der 3. Spielminute: Patrick Zink verwandelt seinen eigenen Abpraller zur 1:0 Führung für die Gäste. Die sechs mitgereisten Fans auf der Tribüne feiern diesen Coup lautstark. Doch der Tabellenführer kann antworten. Nur zwei Minuten später trifft Schultz zum Ausgleich. Nicht geschockt antwortet wieder Patrick Zink - nur 8 Sekunden später die erneute Führung für die Hamburger. Bremen macht nun Druck, doch der ASV steht weiter gut und kann viele Scheiben früh wieder aus dem Drittel befördern. Torwart Dirk Sydow hält die Mannschaft mehrmals im Spiel, ehe er in der 10. Minute doch hinter sich greifen muss.
Doch wieder steckt der ASV nicht auf - in Überzahl misslingt ein Befreiungsschlag der Bremer und Marc Lüders macht sein erstes Tor für den Altonaer SV! Die Gäste retten die Führung in die Drittelpause.

Wahnsinn, damit hat kaum einer gerechnet. Die Weser Stars geben nun aber mächtig gas - und treffen in der 25. Minute zum Ausgleich. Vier Minuten später dann die Führung durch Priem, nun scheint das Ding zu kippen. Die Hamburger ackern und kämpfen und können bis zur 39. Minute mithalten. Dann schlägt es innerhalb von 39 Sekunden zweimal ein - die Entscheidung.

Im letzten Drittel treffen die Hausherren fünf mal, Altona kann einmal dagegenhalten. Am Ende fehlten die Kräfte, um mit so einem spielstarken Gegner mitzuhalten, auch wenn das Ergebnis ein paar Tore zu hoch ausgefallen ist.

Dennoch schlägt sich das Team wacker und kann erhobenen Kopfes dieses Wochenende abhaken und sich auf die Scorpions in der nächsten Woche konzentrieren.

Tore:

0:1 Zink, 02:45
1:1 Schultz (I. Schön, P. Schön), 04:44
1:2 Zink (Schmoock), 04:52
2:2 I. Schön (P. Schön), 09:54
2:3 Lüders, 12:55 PP
3:3 I. Schön (Otten), 24:57
4:3 Priem (Wellmann), 28:55
5:3 P. Schön (I. Schön), 38:35
6:3 P. Schön (Jurcik), 39:14
6:4 Schmoock (Zink, von Gratkowski), 41:02 PP
7:4 P. Schön (I. Schön, Jurcik), 41:20
8:4 Wellmann (Homrighausen), 48:42
9:4 P. Schön (I. Schön, Jurcik), 51:32 PP2
10:4 Priem (Sievert), 54:35
11:4 Homrighausen (Sievert, Wellmann), 55:24

Strafen:

Bremen Weser Stars: 4 Minuten
Altonaer SV: 8 Minuten