Altonaer SV - HSV 1b

Das es ein hartes Spiel werden wird, war jedem Beteiligtem wohl klar. Das es am Ende aber 193 Strafminuten hagelt, das war dann doch etwas viel, oder nach dem Spielverlauf auch noch zu wenig.

Das Spiel ging munter los mit Chancen auf beiden Seiten. Der HSV hatte leichte Vorteile zu Beginn. In der 14. Minute dann aber der erste Aufreger. Kevin Schmoock wird nach Abpfiff hinter dem Tor mit einem Check von Hinten und gegen den Kopf niedergestreckt und bleibt vorerst auf dem Eis liegen. Jeder im Stadion rechnete eigentlich mit einer Spieldauer, doch der Hauptschiedsrichter beließ es bei einer zwei Minuten Strafe. Der HSV nahm das als Botschaft. Nach einem missglücktem Check gegen Thomas Rottluff, schlägt Nick Fischer nach. Der am Boden liegende Verteidiger des ASV wird anschließend noch mit einem Cross-Check behandelt. Eine klare Tätigkeit, doch wieder belässt es der Schiedsrichter bei zwei Minuten. Der ASV nimmt nun die Zweikämpfe an. Es entwickelt sich ein teilweise dreckiges Spiel von beiden Seiten. Den Höhepunkt hat aber wieder der HSV, nachdem Kapitän Stefan Porsch mit einem Kniecheck im gegnerischen Drittel auf dem Eis liegen bleibt. Der Schiedsrichter gibt keine Strafe. Lediglich Porsch bekommt wegen Reklamierens eine Disziplinarstrafe.
Sportlich gab es lediglich einen Höhepunkt im ersten Drittel. Leider nicht für den ASV. Nach einem Fehlpass im eigenen Drittel nimmt sich Nick Fischer die Scheibe und überrascht Torhüter Niels Söth über der rechten Schulter.
Mit 0:1 ging es in die Kabine.

Nach den Vorkommnissen im ersten Drittel, rechnete wohl jeder mit einer wahren Schlacht. Doch beide Teams reißen sich am Riemen. Das zweite Drittel läuft hart, aber durchweg fair über die Bühne. Der ASV hat nun mehr vom Spiel und kann sich den Ausgleich erkämpfen. Martin Bonenberger nimmt in Überzahl in der 37. Minute aus der Ecke Anlauf, zieht nach innen und tunnelt Torhüter Philipp Müller.

Das dritte Drittel ging für den ASV sehr schlecht los. Nahezu identische Situation wie vor dem ersten Gegentor, ist es diesmal Lewis-Gravesande, der einen Fehler von Altona ausnutzen kann und die Scheibe unter der rechten Schiene des Torwarts ins Tor schiebt. Der ASV macht weiter Druck. Doch durch Wegschlagen des Pucks erhält Kapitän Stefan Porsch seine zweite Disziplinarstrafe, diesmal zurecht. Damit fehlt er dem ASV für den Rest des Spiels, sowie auch gegen Salzgitter. Altona kommt aber zurück. Erneut in Überzahl ist es Patrick Zink, der auf Höhe der Bullypunkte per Schlagschuss trifft. Alles wieder offen.
Doch nun entgleitet den Schiedsrichtern wieder das Spiel. Nach einer Strafe gegen Lüders, will der sich lediglich bei dem Hauptschiedsrichter erkundigen, der Linienrichter geht aber vehement dazwischen - mit der Folge, das Lüders eine zusätzliche Disziplinarstrafe bekommt! Als dann auch noch Bonenberger eine Minute später runterfliegt, weil er sich über ein fälschlicherweise gepfiffenes Abseits aufregt, ist das Chaos perfekt. Fast jede Unterbrechung artet in minutenlange Pausen aus.
Und schließlich ist es wieder ein Fehler im eigenen Drittel, der die Einladung für den HSV ist, das 3:2 zu schießen. Ney ist es in der 59. Minute, kurz vor dem Ende, der einen Querpass von Lassen verwandeln kann.
Der ASV versucht alles, nimmt den Torhüter raus. Auf dem Weg zur Bank aber ein Konter des HSV und Söth sieht keine andere Möglichkeit, als sich dem Stürmer in den Weg zu stellen. Darauf entwickelt sich ein Tumult vor der Spielerbank des ASV. Von Gratkowski und Fischer gehen beide mit einer Spieldauer vom Eis, Ersatztorwart Dirk Sydow erhält eine Matchstrafe. Trotz Unterzahl nimmt ASV erneut den Torwart raus und wird fast belohnt. Wenige Sekunden vor Schluss scheitert Landvogt alleine vor dem Tor an Müller, den Rebound schießt Zachariassen knapp am leeren Tor vorbei.

Am Ende Enttäuschung pur. Hier war mehr drin, man hat sich wiedereinmal selbst geschlagen. Besonders bitter sind die Ausfälle für das kommenden Spiel gegen Salzgitter. Aber mit dezimiertem Kader spielt man bekanntlich ja am besten!

Tore:

0:1 N. Fischer, 18:24 PP1
1:1 Bonenberger, 36:58 PP1
1:2 Lewis-Gravesande (M. Fischer), 41:11
2:2 Zink (von Gratkowski, Bonenberger), 49:21 PP1
2:3 Ney (Lassen, Helms), 58:17

Strafen:

Altonaer SV: 64 + 10 + 10 + 10 + 20 + 20
Hamburger SV 1b: 39 + 20