REV Bremerhaven - Altonaer SV

Der letzte Sieg in Bremerhaven ist schon eine Weile her. Und auch nach dem Showdown am Sonntagabend muss der ASV weiter auf einen Sieg warten - immerhin nicht mehr auf einen Punkt!

Munter ging es los. Die Gastgeber kamen besser in das Spiel, der ASV hielt nach einigen nervösen Anfangsminuten aber gut dagegen und hatte zur Hälfte des ersten Drittels das Spiel unter Kontrolle. Nur elf Feldspieler waren im Aufgebot, aber es zeigte sich die bis dato beste Saisonleistung des Teams von Thomas Mittner. Die Abwehr stand stabil und in der Offensive scheiterte man oft am Bremerhavener Torwart Marc Moron.
Trotz eines unterhaltsamen Spiels ging es 0:0 in die Pause. "Ich weiss nicht, wann mir ein Spiel das letzte Mal so einen Spaß gemacht hatte", sagte Martin Bonenberger, der den verletzten Stefan Porsch als Kapitän vertrat, in der Drittelpause.

Genau wie im ersten Drittel wollte man auch im zweiten Drittel spielen. Dies gelang jedoch nicht, man ließ die Heimmannschaft im eigenen Drittel kreisen und passen, ohne Druck auszuüben. Die Folge war das 1:0 für die Bremerhavener durch Schulte. Keine Minute später der zweite Schlag der Gastgeber. In Unterzahl wird ein abgeblockter Schuss zu einem Break genutzt, den Krüer verwandelt.
Kurze Verwirrung, doch der ASV zeigt eine starke Moral und kommt zurück. Erst ist es Janning Zachariassen in der 33. Minute, der einen Abpraller nach einem Schuss von Seifert verwandelt, ehe in der 38. Minute das Powerplay zuschlägt. Bonenbergers Schuss von der blauen Linie wird noch von einem Bremerhavener abgefälscht und geht in Form einer Bogenlampe ins Tor. Vier Sekunden vor Drittelende haben von Gratkowski und Zink ein 2-gegen-1. Zink schießt, Moron hält aber wieder ein Abpraller und von Gratkowski ist zur Stelle.

Eine durchaus verdiente Führung wurde mit in das Schlussdrittel genommen. Es geht genau da weiter, wo das zweite Drittel aufgehört hat. In der 44. Minute der Ausgleich durch Hoffmann. Doch Zink erobert in der 47. Minute den Puck und schiebt ihn in das Gehäuse der Heimmannschaft. Doch die Führung währt nur kurz, denn Krüer schnappt sich den Puck und läuft von Hinten durch. In der 56. Minute dann wieder eine Führung für die Bremerhavener, es ist Michael Rampe, der einen Alleingang verwandelt.
Doch wieder kommt der ASV mit Moral zurück. Nussbaumer findet in der Mitte Seifert, der in seinem besten Saisonspiel die Scheibe in der 58. Minute unter die Latte schlenzt.

Die ansschließende Verlängerung bleibt ohne Tor, trotz eines ständigem hin und her.
Im Penaltyschiessen wechselt Altona den Torwart, für den starken Sydow kommt Niels Söth ins Tor. Bremerhaven beginnt, Söth kann halten. Rottluff trifft für den ASV. Söth kann erneut halten, zwei Matchpucks für den ASV. Doch Zink verschießt. Lütjen trifft für Bremerhaven, Bonenberger kann das Spiel entscheiden. Doch auch er schießt neben das Tor. Als nächstes muss der ASV wieder ran. erneut Rottluff, doch Moron ist mit der Fanghand da. Es läuft erneut Lütjen an, Söth ahnt die Ecke, doch der Puck findet seinen Weg in das Tor.

Aus. Vorbei. Einen Punkt gewonnen, oder verloren? Diese Frage geisterte noch Minuten nach dem Spiel in die Kabine, doch mit der Leistung ist jeder zufrieden. Die Mannschaft hat klasse gekämpft und ihre beste Saisonleistung gezeigt.