Erneute Pleite trotz Steigerung: Celler Oilers - ASV 1b 14:1 (6:0, 4:0, 4:1)

Am Sonntag trat die 1b zum Rückspiel bei den Celler Oliers an. Das Hinspiel in Hamburg hatten die Oilers im dichten Nebel mit 11:3 für sich entschieden, und auch im Rückspiel vor heimischem Publikum konnten sie einen überzeugenden Sieg einfahren: 14:1 hieß es am Ende, und somit bereits die dritte zweistellige Pleite im fünften Spiel für die 1b.

Der ASV war stark ersatzgeschwächt angetreten und musste zudem auf Trainer Chapin Landvogt verzichten, der mit der ersten Mannschaft in Harsefeld spielte. Vor gut 15 eigenen Schlachtenbummlern musste Altona erneut einen katastrophalen Start hinnehmen. Wieder kassierte man bereits in den ersten 5 Minuten 3 Treffer und hatte nach dem ersten Drittel schon ein 0:6 zu verkraften. Vieles erinnerte an die Pleite gegen Bremerhaven am letzten Wochenende. Nach dem ersten Drittel stellte Kapitän Arne Ahrens, der Chapin Landvogt als Trainer vertrat, die Reihen um und beorderte Stefan Tintera in den Sturm, was sich im letzten Drittel auszahlen sollte.

Auch wenn das wieder sehr eindeutige Ergebnis dies nicht widerspiegelt, konnte der ASV sich im zweiten und dritten Drittel fangen und steigern - die Boxtaktik funktionierte besser und es kam auch zu einigen Angriffen, welche jedoch meist ohne Torschuss an den gegnerischen Verteidigern oder schlicht der eigenen Nervosität und Ungenauigkeit scheiterten. Auch ließ man dem Gegner weiterhin zu viel Raum und ging bei Rebounds zu wenig konsequent gegen die Angreifer der Oilers vor, wodurch diese das Ergebnis unnötig deutlich in die Höhe schrauben konnten. Doch der aktuelle Tabellenführer war im Vergleich zu Bremerhaven auch noch eine Nummer stärker, und insgesamt trat die 1b nun geschlossener und kämpferischer auf als im letzten Spiel und im ersten Drittel. Gerade in Unterzahl konnten einige brenzlige Situationen durch hohen Einsatz entschärft werden, und so war es auch kein Zufall, dass der Ehrentreffer ein Shorthander war: Nachdem Arne Ahrens von Björn Schaich über links auf die Reise geschickt worden war und von der Blauen Linie abzog, konnte der mitgelaufene Tintera den folgenden Pass des Celler Goalies abfangen und zum 1:14-Endstand ins leere Tor abfälschen.