EHC Grizzly Adams Wolfsburg 1b - Altonaer SV

Der Altonaer SV reiste mit nur zwölf Feldspielern zum ersten Auswärtsspiel nach Wolfsburg. Der Tabellenführer, die 1b der Grizzly Adams Wolfsburg hatte bisher ein schweres Programm sehr gut überstanden.

Und schnell zeigte sich, warum sie der Tabellenführer waren. Die Gastgeber legten ein enormes Tempo vor, machten kaum Fehler und setzten den Altonaer SV früh unter Druck. Die Defensiv-Strategie der Hamburger hielt nur 5 Minuten, ehe es Meridian war, der in Überzahl einen Pass von Levicky zum 1:0 verwandelte. Nur zwei Minuten später erhöhte Levicky auf 2:0.
Der ASV fand nun etwas besser ins Spiel. Auch weil die Wolfsburger bereits ein paar Gänge runterschalteten. Torhüter Mirco Affeln musste fortan öfters eingreifen. In der 15. Minute war es dann Stefan Porsch, der nach Zuspiel von Debütant Schmoock und Bonenberger seinen eigenen Rebound verwandelte. Die Wolfsburger machten nun wieder mehr Druck, doch die Gäste konnten den knappen Rückstand in die Pause retten.

Das zweite Drittel war sehr unterhaltsam für die circa 70 Zuschauer. Nur eine Minute und sieben Sekunden nach Wiederanpfiff löffelt Patrick Zink nach einem schönen Solo zum 2:2 Ausgleich ein. Nun ging es Schlag auf Schlag. Hoffmann bringt die Wolfsburger in der 23. Minute durch einen abgefälschten Schuss in Führung. Thomas Herklotz baut die Führung wieder auf zwei Tore aus, mit einem tollen Solo im Drittel der Hamburger in der 28. Spielminute.
Doch wie schon in der letzten Saison zeigt der ASV eine großartige Moral und trifft zweimal in Überzahl. Beide Male ist es Bonenberger, einmal in der
2. und in der 33. Minute, der jeweils einen Schlagschuss von der blauen Linie in das Gehäuse prügelt. Die Hamburger wieder zurück im Spiel! Doch die Führung bleibt erneut verwehrt, wieder ist es Herklotz, der diesmal im Alleingang trifft. Doch Martin Bonenberger macht den Hattrick perfekt. Ein abgefangener Pass im gegnerischen Drittel wird eiskalt vom Verteidiger verwandelt.

Das nächste Tor könnte spielentscheidend sein. Und leider waren es die Wolfsburger, die nach 10 Minuten im dritten Drittel trafen. Einen Abwehrfehler der Hamburger nutzt Berkeczi aus und verwandelt im Alleingang. Nur drei Minuten später ist es wieder Herklotz, der nach schöner Kombination mit Levicky und Berkeczi nur noch einschieben muss. Doch der ASV steckt nicht auf. Wieder ist es Porsch, der knapp unter der Latte verwandelt. Auszeit Hamburg, drei Minuten vor dem Ende. Man will in der nächstbesten Situation den Torhüter vom Eis nehmen. Doch soweit kommt es nicht mehr. Nur sechs Sekunden nach dem Anschluss geht Valeri Brait direkt vom Bully an allen vorbei und schiebt die Scheibe mit der Rückhand in die kurze Ecke. Der K.O. für den ASV. Die Mannschaft ist konditionell am Ende und die letzten beiden Gegentore in der 59. und 60. Minute unnötig.

Am Ende war mehr drin, trotzdem war es 57 Minuten lang ein bärenstarker Fight, den der ASV gezeigt hat. Eine 180 Grad Wende zum Auftritt in der Vorwoche. Das lässt für die Zukunft hoffen.

Tore:

1:0 Meridian (Levicky), 04:46 PP1
2:0 Levicky (Herklotz), 06:29
2:1 Porsch (Schmoock, Bonenberger), 14:59
2:2 Zink (von Gratkowski, Lüders), 21:07
3:2 Hoffmann (Proskuryakov), 22:07
4:2 Herklotz (Levicky, Berkeczi), 27:07
4:3 Bonenberger (Zink, Zachariassen), 30:43 PP1
4:4 Bonenberger (Schmoock, von Gratkowski), 32:54 PP1
5:4 Herklotz, 35:51
5:5 Bonenberger (Schmoock), 38:09
6:5 Berkeczi, 49:29
7:5 Herklotz (Levicky, Berkeczi), 52:41
7:6 Porsch (Schmoock, von Gratkowski), 56:42
8:6 Brait (Bippus), 56:58
9:6 Berkeczi (Herklotz, Levicky), 58:19
10:6 Eichler (Bippus), 59:06

Strafen:

EHC Grizzly Adams Wolfsburg 1b: 16 + 10
Altonaer SV: 10