Langenhagen Jets 1b - Altonaer SV

Dank des Sieges der Harsefeld Tigers gegen die Wedemark Scorpions einen Abend zuvor konnte der ASV den zweiten Platz in der Verbandsliga Nord heute sicher nach Hause fahren. Voraussetzung dafür war aber ein Sieg bei den Langenhagen Jets 1b. Die Hannoveraner fanden sich zwar in der unteren Tabellenhälfte wieder, jedoch stets mit knappen Ergebnissen.

Das Spiel begann etwas zerfahren und für den neutralen Zuschauer unspektakulär. Die Gäste aus Hamburg wirkten leicht nervös, so dass viele Scheiben versprangen und die Pässe beim Gegner landeten. Defensiv hingegen stand das Team von Thomas Mittner sehr gut, nur in einer Situation nicht. Und die nutzte Langenhagens Kapitän Sebastian Steller, um den Pass auf den in der Mitte stehenden Simon Pfennings zu spielen, der Torhüter Niels Söth überwand.
Mit diesem Zwischenstand ging es in die Pause.

Der ASV hatte sich nun viel vorgenommen und wollte zurückschlagen - doch der Schuss ging in die falsche Richtung los. Binnen einer Minute und 35 Sekunden konnten die Gastgeber zweimal treffen. Beide Male in Powerplay und das, wo doch das Unterzahlspiel eines der Glanzpunkte der Hamburger in dieser Saison war. Es schien, als wäre die Vizemeisterschaftsentscheidung verschoben. Torwart Florian Holst brachte die Hanseaten schier zur Verzweiflung mit einer fehlerfreien Vorstellung. In der 30. Minute wechselte Langenhagen dann den Torwart, was dem ASV wieder Motivation gab. Und endlich drehten die Hamburger auf. Patrick Zink stochert im Gewühle in der 37. Minute die Scheibe über die Linie, ehe in der 40. Minute Porsch nach schöner Kombination von Zink und von Gratkowski einnetzt.

Motivation pur in der Kabine und die Gäste legten noch einen drauf. Kaum aus der Kabine, fiel in der 42. Minute der Ausgleich, im dritten Nachschuss brachte von Gratkowski die Scheibe an Torwart Niko Westmann vorbei. Nur zwei Minuten später schaltet Patrick Zink den Turbo ein und schiebt die Scheibe unter die Latte - Führung und derzeit Vizemeister! In der 56. Minute klappt auch endlich das Powerplay. Wieder Patrick Zink, der die Scheibe per Fernschuss ins Tor bringt. Und das war bitter nötig. Eine Minute und vier Sekunden später ist alles wieder offen. Jannik Weist mit einem Schlagschuss in Überzahl von der blauen Linie, Söth fälscht den Puck noch an den Pfosten ab, doch nahezu in Zeitlupe rollt das schwarze Hartgummi über die Torlinie. Die Jets machen Druck, nehmen Westmann für einen sechsten Feldspieler vom Eis. 39 Sekunden vor Schluss ist es dann Bonenberger, der quasi von der eigenen Torauslinie während er gecheckt wird einen langen Schuss wagt - und trifft! Unglaubliches Tor vom Neuzugang.

"Aus einer guten Saison haben wir eine sehr gute Saison gemacht. Das war das I-Tüpfelchen", sagte Spielertrainer Thomas Mittner nach dem Spiel. "Diese Moral, das hat uns dieses Jahr so stark gemacht."

In der Tat, die Stimmung in der Mannschaft war jederzeit super. Die Vizemeisterschaft, der zweite Platz hinter den in ihrer eigenen Liga spielenden Harzer Falken ist ein großer Erfolg für den Altonaer SV.

Tore:

1:0 Pfennings (Steller, Spenke), 11:38
2:0 Steller (Kuhnke), 24:00 PP
3:0 Pfennings (Spenke), 25:35 PP
3:1 Pat. Zink (v. Gratkowski, Porsch), 36:53
3:2 Porsch (v. Gratkowski, Pat. Zink), 39:36
3:3 v. Gratkowski (Porsch, Landvogt), 41:19
3:4 Pat. Zink (Bonenberger, v. Gratkowski), 43:38 PP
3:5 Pat. Zink (v. Gratkowski, Bonenberger), 55:18 PP
4:5 Weist (Steller, Spenke), 56:21 PP
4:6 Bonenberger, 59:34 EN

Strafen:

Langenhagen Jets 1b: 14
Altonaer SV: 18 + 10