Altonaer SV 1b - Harsefeld Tigers 1b

Mit 4:2 konnte sich die 1b des Altonaer SV am Samstag gegen die als klare Favoriten angereisten Harsefelder Tigers 1b durchsetzen. Dabei zeigte der ASV seine bislang beste Saisonleistung.

Trainer Chapin Landvogt konnte auf 3 nahezu gleichstark besetzte Reihen zurückgreifen. Diese nominelle Geschlossenheit zeigte sich auch auf dem Eis, was sich unter anderem dadurch ausdrückte, dass jede Reihe mindestens ein Tor beisteuerte.

Das Spiel begann turbulent mit leichten Vorteilen auf Seiten der Harsefelder, die es öfter ins Altonaer Drittel schafften als umgekehrt. Doch in der 4. Minute markierte Thomas Hartwig den Führungstreffer: Nach einem fulminanten Schuss von Oliver Francois konnte der Harsefelder Keeper die Scheibe nicht unter Kontrolle bringen und musste sie Lars Mondry überlassen, der Hartwig von hinter der Torlinie bediente. Dessen erster Versuch blieb noch an den Schonern hängen, doch den Rebound versenkte er sicher im Netz. In der Folge gestaltete der ASV das Spiel ausgeglichener, auf beiden Seiten gab es Chancen und nicht nur einmal klimperte dabei auch das Metall. Den Ausgleich in der 12. Minute musste der ASV dennoch hinnehmen, als sich 3 Hamburger nicht einigen konnten, wer für Martin de Bruijn zuständig ist und dieser sich nicht zweimal bitten ließ.

Im zweiten Drittel merkte man beiden Mannschaften an, dass sie das Spiel für sich entscheiden wollten. Der grippebedingt sichtlich angeschlagene Sören Domke im Tor des ASV musste immer wieder eingreifen, wurde diesmal aber nie von seinen Vorderleuten im Stich gelassen, die alle Rebounds vor den Harsefeldern klärten und keinen Zweikampf scheuten. Zunächst ließen die Gastgeber eine 5:3 Überzahl trotz starken Powerplays ungenutzt verstreichen, doch in der 34. Minute konnte Altona wieder in Führung gehen: Michael Skutta schickte Thomas Hartwig auf die Reise, der von halblinks von der Blauen abzog und dem Harsefelder Goalie die Scheibe durch die Hosenträger ins Netz hämmerte. Kurz darauf erhöhte Paul Zink auf 3:1, als er ein von Arne Ahrens gewonnenes Bully direkt von der Blauen verwandelte. Doch kurz vor der Pause konnte Harsefeld, erneut durch de Bruijn, noch einmal verkürzen.

Das dritte Drittel musste also die Entscheidung bringen, und es blieb spannend. Die Devise des ASV: den Gegner weiter unter Druck setzen, statt sich auf der knappen Führung auszuruhen. Beide Mannschaften suchten weiter den Weg zum Tor. In der 49. Minute schließlich war es Stefan Tintera, der mit dem erlösenden 4:2 die Vorentscheidung für die Hamburger herbeiführte: Nach kluger Abstimmung mit Lukas Fichtner, der die Scheibe im eigenen Drittel für den schnelleren Tintera liegen ließ, trug dieser den Puck zum 2:1 Konter ins gegnerische Drittel und konnte schließlich nach einem feinen Doppelpass mit dem mitgelaufenen Jason Spaulding abschließen. Durch die erneute 2-Tore-Führung gewann der ASV an Sicherheit und ließ in der restlichen Zeit nichts mehr anbrennen.

Zum verdienten Sieg trug auch die große Disziplin in diesem Spiel bei - mit nur 6 Strafminuten konnte der ASV anders als in einigen vergangenen Spielen beinahe die gesamte Spielzeit in voller Stärke agieren. Auch in der Tabelle der Landesliga Nord machte sich der Sieg deutlich bemerkbar - mit den 3 Punkten ist Altona aus dem Keller auf den 5. Tabellenrang vorgeprescht und sitzt den Tigers nun direkt im Nacken.

Altonaer SV 1b - TuS Harsefeld Tigers 1b 4:2 (1:1, 2:1, 1:0)

Tore

1:0 Hartwig (Mondry) 3:59
1:1 de Bruijn (Fitschen, Wagner) 11:16
2:1 Hartwig (Skutta) 33:15
3:1 Zink (Ahrens) 36:12
3:2 de Bruijn (Krumm, Wagner) 37:22
4:2 Tintera (Spaulding) 48:43

Strafen

Altona: 6
Harsefeld: 12