ESC Wedemark Scorpions - Altonaer SV

Zum Saisonauftakt reiste der Altonaer SV in die Wedemark. Im Icehouse Mellendorf kam es zum Duell der ESC Wedemark Scorpions gegen den Altonaer SV.

Der Kader der Hamburger war geschmolzen durch Verletzungen und private Gründe, sodass lediglich elf Feldspieler und zwei Torhüter im Aufgebot standen.

Dennoch kam der ASV gut aus der Kabine. Es entwickelte sich schnell ein intensives Spiel und man merkte, dass die Gastgeber den circa 300 Zuschauern ein tolles Spiel bieten wollten. Jedoch waren es die Hamburger, die erstmals erfolgreich waren. Patrick Zink war es, der in der elften Spielminute ein kurioses 1:0 für die Gäste erzielte.
Nach einer fragwürdigen Strafe gegen Janning Zachariassen machten die Scorpions in Powerplay Druck, konnten aber den Puck nicht im Tor versenken. Einmal rettete die Querlatte für die Hamburger.
Kurz vor dem Ende sogar die Chance für den ASV auf 2:0 zu erhöhen - doch im Konter erzielte sechs Sekunden vor Schluss Marco Busse auf Vorlage von Reiko Berblinger und Igor Kabernuk den Ausgleich mit einem schönen Handgelenkschuss unter die Latte.

Frustriert ging die Mannschaft von Spielertrainer Thomas Mittner in die Kabine und es sollte noch schlimmer kommen. Ein hoher Stock in der 25. Minute von Maximilian von Gratkowski werteten die Schiedsrichter als Foul mit Verletzungsfolge - Fünf Minuten Strafe plus eine automatische Spieldauerdisziplinarstrafe. Zudem ahndeten die Schiedsrichter eine Diskussion mit dem Assistenten Stefan Porsch mit einer zehnminütigen Disziplinarstrafe. Eine äußerst fragwürdige Entscheidung. Die Scorpions konnten die Überzahl schließlich nutzen. Berblinger auf Zuspiel von Busse und Nevzorov konnte die Scheibe in der 27. Minute in Überzahl im Tor versenken.
Und es sah noch schlimmer aus, als nur sieben Sekunden später auch Thomas Rottluff auf die Strafbank musste. Die zwei Minuten fünf gegen drei konnten aber schadlos überstanden werden.

Der ASV berappelte sich und konnte in der ersten Überzahlsituation der Saison sofort treffen. Thomas Rottluff bekam den Puck von Neuzugang Martin Bonenberger in der 31. Minute an der blauen Linie aufgelegt und versenkte die Scheibe mit einem Schlagschuss im Netz.

Mit 2:2 ging es in die 2. Drittelpause.

Im letzten Spielabschnitt gab es wieder Strafen gegen den ASV. Doch das super Unterzahlspiel wurde mit einem Tor belohnt - Stefan Porsch machte sich mit einem Mann weniger auf dem Eis in der 51. Minute alleine auf den Weg in Richtung Tor der Scorpions und versenkte eiskalt.

Die Scorpions wurden nun offensiver, aber auch nervöser. Eine Unaufmerksamkeit konnte Thomas Mittner noch nutzen, nachdem er von Chapin Landvogt angespielt wurde. Mit einem Handgelenkschuss bezwang er Schlussmann Max Kaste in der 54. Minute zum 4:2 Endstand.

Tore

0:1 Zink, 10:20
1:1 Busse (Berblinger, Kabernuk), 19:54
2:1 Berblinger (Busse, Nevzorov), 26:12
2:2 Rottluff (Bonenberger), 30:43
2:3 Porsch, 50:36
2:4 Mittner (Landvogt), 53:06

Strafminuten

ESC Wedemark Scorpions: 10
Altonaer SV: 23 + 20 + 10 + 10