REV Bremerhaven 1b - Altonaer SV 1b

In ihrem ersten Saisonspiel kassierte die 1B des ASV eine 9:5 Niederlage beim Tabellenführer REV Bremerhaven. Stark ersatzgeschwächt war die Mannschaft mit gehörigem Respekt vor den bekanntermaßen starken Bremerhavenern an die Weser gereist. "Hauptsache nicht 15:0 verlieren", mit diesem Kommentar lässt sich die allgemeine Stimmung vor dem Spiel am besten zusammenfassen.

Doch schon kurz nach dem Eröffnungsbully wurde klar, dass es ein Duell auf Augenhöhe zu werden versprach. Zwar musste der ASV schon in der 2. Spielminute den Führungstreffer hinnehmen, dem eine unglückliche Abstimmungspanne zwischen Verteidiger Stefan Tintera und Torhüter Sören Ahrens vorausging. Doch dabei blieb es zunächst für lange Zeit - der ASV wurde schnell mutiger, störte den Gegner früh, trug einige sehenswerte Angriffe in das gegnerische Drittel und erspielte sich so einige gute Torchancen und den Respekt des Gegners. Dennoch konnte Bremerhaven in der 13. Minute auf 2:0 erhöhen. Doch der ASV ließ sich nicht beirren. Zwar konnte man eine 5:3 Überzahl trotz druckvollen Powerplays nicht verwerten, doch der Kampf wurde in der 20. Minute mit dem Anschlusstreffer durch Arne Ahrens belohnt, der die Scheibe mit der Rückhand unter dem Keeper hindurch ins Tor mogelte. Mit diesem Schreck kurz vor dem Ende des Drittels schickte man den Gegner in die Kabine.

Doch die Revanche folgte auf dem Fuß - schon 17 Sekunden nach Start des zweiten Durchganges schockte Timo Basse die Gäste und erhöhte auf 3:1. Das zweite Drittel war dann von großer Hektik und vielen Strafzeiten geprägt. Die strengen Schiedsrichter ließen beiden Teams nichts durchgehen, und so musste der ASV sogar zwei Disziplinarstrafen gegen die lamentierenden Ahrens-Brüder hinnehmen. Auf dem Eis ging es derweil munter zur Sache - nachdem Bremerhaven schon eine Minute nach dem ersten Treffer auf 4:1 davonzog, kämpfte sich der ASV durch Nuscha Vakilzadeh und Arne Ahrens wieder auf 4:3 heran. Kurz darauf hatte Vakilzadeh sogar den Ausgleich auf der Kelle, doch sein Schuss aus spitzem Winkel nach durchsetzungsstarkem Solo brachte nur das Metall zum Klingen. So war es dann der REV, der vor der Pause noch das 5:3 erzielen konnte.

Im Schlussdrittel konnte Bermerhaven zunächst nach einem Fehlpass des ansonsten souveränen Spielertrainers Chapin Landvoigt auf 6:3 erhöhen, aber weiterhin ließ sich der ASV nicht einschüchtern und setzte alles daran, das Spiel noch zu drehen. Doch ein Doppelschlag in der 52. Minute, als es binnen 30 Sekunden dann 8:3 hieß, brachte die Vorentscheidung. Zwar konterte Altona im direkten Gegenzug, als Willy Schepull nach starkem Sololauf mit einem spektakulären Gewaltschuss von der blauen Linie zum 8:4 verkürzte, doch Bremerhaven setzte noch einen drauf. Den Schlusspunkt der Partie setzte Arne Ahrens dann in der 58. Minute mit seinem dritten Treffer zum 9:5 Endstand.

Trotz der Niederlage war man sich in der Mannschaft einig, dass die starke Leistung in dieser spektakulären Auftaktpartie eine spannende Saison verspricht.