Altonaer SV - EHC Timmendorfer Strand 1b

Eine Woche nach der bitteren 3:6 Niederlage bei Schlusslicht Langenhagen und einem eher mäßigem Training unter der Woche folgte eine starke Leistung und ein verdienter Sieg gegen die 1b Mannschaft des EHC Timmendorfer Strand.

Und diesmal ging es für den ASV gut los - bereits in der 2. Spielminute kann Daniel Walter auf Vorlage von Holger Höfner per Schlagschuss von der blauen Linie das 1:0 erzielen. Ein Start nach Maß für das Team von Thomas Mittner. Das 2:0 folgt nur fünf Minuten später durch einen Schlagschuss, ebenfalls von der blauen Linie von Thomas Rottluff (Porsch). Die Timmendorfer, die mit einer Reihe aus dem Oberliga-Team angerückt waren, versuchten nun den Anschluss zu finden, doch die Defensive der Hamburger stand beachtlich gut. Dennoch schaffte Kenneth Schnabel (Rutkowski, Buchen) in der 19. Spielminute noch den Anschluss. Der Altonaer SV hatte jedoch 12 Sekunden vor dem Ende des 1. Drittels die passende Antwort parat, als Stefan Porsch (Schneider, Mittner) den zwei-Tore-Abstand wiederherstellte.

Zu Beginn des 2. Drittels drückten die Timmendorfer etwas auf die Tube, waren im Abschluss aber zu zaghaft. So konnte sich der ASV zurück ins Spiel kämpfen - mit Erfolg! Janning Kallsen bekommt in der 28. Minute von einem Gegenspieler den Puck vor dem Tor auf die Kelle gelegt und überwindet den Gästetorwart. Trotz einer weiteren Druckphase der Gäste können sie Torwart Niels Söth nicht überwinden, weil auch die Abwehr des ASV Schüsse nur aus ungünstigen Winkeln ermöglicht.

In der 15. Spielminute dann der Schock: Daniel Walter verliert in einem Zweikampf das Gleichgewicht, kracht mit dem Kopf vorraus und ungebremst in die Bande. Er bleibt vorerst regungslos liegen, muss schließlich mit der Trage vom Eis geholt werden und kommt sofort ins Krankenhaus. Dieses kann er bereits abends wieder verlassen, wir wünschen an dieser Stelle nochmals, gute Besserung.

Geschockt spielen beide Seiten weiter, auch auf den Rängen ist es jetzt ruhiger. Trotzdem kommen die Gastgeber nochmal zum Torerfolg. Doch Schiedsrichter Hildenbrand erkennt das Tor ab, da das Gehäuse zuvor verschoben wurde.

Den Hamburgern war klar, dass im letzten Drittel defensiv nichts mehr passieren darf und man den Sieg nach Hause schaukeln würde. So war es auch. Ein relativ langweiliges letztes Drittel sahen die circa 50 Fans im Eisstadion Stellingen. Das einzige Tor erzielte Stefan Porsch (Schneider) in der 59. Minute.

Ein wichtiger Pflichtsieg für den ASV im Kampf um Platz 3.