Hamburger SV 1b - Altonaer SV

Samstag, 20:30 Uhr, Eisstadion Stellingen. An die 150 Fans warten gespannt auf das erste Bully im Stadtderby zwischen dem Hamburger SV 1b und dem Altonaer SV. Der ASV hat eine Siegesserie von vier Spielen vorzuweisen und ist heiß auf das Derby. Dennoch müssen sie auf Fitzner, Schmid, Kasig, Heidrich und Lehnen verzichten, hat also weiter mit Personalproblemen in der Defensive zu kämpfen.

Wieder im Kader dafür Alexander Knöll nach seiner Matchstrafe. Und dann geht es los, endlich. Munter fängt es an, der ASV muss sich nach 9 Minuten das erste Mal in Unterzahl beweisen - und macht dies fabulös. Thomas Rottluff kann den Puck aus der Zone bringen und läuft ein 2-gegen-1 mit Patrick Zink. Rottluff (Zink) zieht schließlich ab und trifft zur 1:0 Führung! Wow. Der HSV wirkte leicht geschockt, kam dann aber gegen Ende des 1. Drittels besser in Fahrt, doch die Altonaer Abwehr um Torwart Niels Söth hält erfolgreich dagegen. Mit 1:0 geht es in die erste Drittelpause.

Eine Menge Druck erwartend, will der ASV erstmal verteidigen und Ruhe ins Spiel bringen. Auch dies gelingt erneut besser als eigentlich gewollt. Stefan Porsch (Zink) nimmt sich 27 Sekunden nach Wiederanpfiff die Scheibe, läuft 3 Meter ins gegnerische Drittel hinein und hämmert das Ding vorbei an HSV-Torwart Guido Titzhoff. 2:0 direkt nach der Pause. Doch diesmal reagiert der HSV sofort. Einmal in Überzahl und zweimal bei 5-gegen-5 treffen die Gastgeber gleich dreimal innerhalb von 4 Minuten. Jankovic (22., Roth), Kai Neumaier (24., Kim Neumaier) und Roth (25., Meyer) treffen zur Führung. Das Spiel wird nun hitziger, es gibt mehrere Fouls. Die Schiedsrichter halten das Spiel einigermaßen unter Kontrolle. Schließlich ist es Patrick Zink (Landvogt), der einen Break bekommt und eiskalt in der 34. Minute zum 3:3 Ausgleich versenkt.

Das letzte Drittel sollte spannend werden - und das wurde es! In der 44. Minute kann Julian Meyer alleine auf Niels Söth zulaufen, der pariert den Schuss, den Abpraller verwandelt jedoch Thomas Häußler (Meyer) zum 4:3. Das Spiel schien nun außer Kontrolle zu geraten, wird immer mehr durch die Rivalität der Teams geprägt. In der 51. Minute fällt der Ausgleich durch Christian Schneider (Porsch). In der anschließenden Szene nach dem Tor wird Stefan Porsch von HSV-Torwart Guido Titzhoff mit dem Schläger zu Boden gestreckt, die Schiedsrichter sehen es nicht. 54. Minute, wieder ein Tor für den ASV durch Rottluff, die Führung! Jawohl! Unglaublich was nun auf den Rängen und auf dem Eis los ist, der ASV kann das Derby gewinnen. Und der HSV erhöht sogar noch die Chancen. Wieder ein Ausraster von Torwart Tietzhoff, diesmal endet er in einem Schlittschuhtritt des HSV-Goalies - folgerichtig die Matchstrafe gegen den Schlußmann. Ins Tor kommt Stephan Hauel und der ASV hat nun 5 Minuten lang Überzahl, einen Großteil davon mit 5-gegen-3. Die Gastgeber lassen sich nicht lumpen und Stefan Porsch (56., Schneider) und Patrick Zink (58., Burgers) machen den 7:4 Erfolg des ASV klar!

Es war das erwartete spannende Spiel, das sich die beiden Teams hier lieferten, hitzig und teilweise am Rande der Fairness, jedoch nie abartig brutal. Ein klasse Sieg, bereits der fünfte in Folge!