Altonaer SV - EHC Osterode

Am heutigen Abend stand das Verbandsligspiel gegen den EHC Osterode an. Nachdem es zunächst Probleme mit Eisfläche und ferngebliebenen Sanitätern gab, wurde das Spiel mit gut einer dreiviertel Stunde Verspätung angepfiffen.

Die Gäste aus Osterode erwischten den besseren Start und konnten im ersten Drittel schnell mit 4:1 in Führung gehen. Das Zwischenergebnis widerspach dem Spielverlauf. Der ASV spielte kompakt und tauchte immer wieder gefährich vor dem Tor der Harzer Jäger auf, doch ein Tor blieb zunächst versagt.

Das ändert sich im 2. Drittel. Der ASV machte mehr Druck und es gelangen schnell 2 Tore und man ging mit einem Zwischenstand von 3:4 in die Drittelpause. Dieses Drittel hatte man klar für sich entschieden.

Im letzen Drittel versuchte der ASV durch Umstellung der Reihen den Druck auf das Osteroder Tor zu verstärken und tatsächlich fiel der Treffer zum 4:4 Ausgleich. Nun war man zurück im Spiel und spielte auf Sieg. Leider gelang den Gästen 110 Sekunden vor Ende der Partie der erneute Führungstreffer. Doch der ASV stellte sofort um, man nahm Goalie Niels Söth vom Eis und berannte das gegenerische Tor mit 6 Mann. In der 60. Spielminute eine Sekunde vor Abpfiff gelang der Ausgleichstreffer zum 5:5. Doch die Schiedsrichter waren ratlos. Zunächst gab man das Tor. Dann befragte man die Zeitnehmer und obwohl man von diesen die Aussage bekam , dass das Tor während der regulären Spielzeit gefallen war, gab man das Tor nicht. Die Begründung lautete: Die Spielzeit war abglaufen. Ene klare Fehlentscheidung, gegen die der ASV Protest einlegte.

Hier rächte sich das das Spiel mit Verzögerung angefangen hatte. Die Spieler des Hamburger SV standen zum nachfolgenden Regionalligaspiel bereit und drängten bereits auf das Spielfeld und die Schiris waren wohl nicht mehr gewillt eine weitere Verzögerung durch das fällige Penaltyschießen zuzulassen. So wurde der Altonaer SV um wenigstens einen verdienten Punkt beraubt.