Altonaer SV - ESC Wolfsburg 07

Am vergangenen Samstag hatte der Altonaer SV sein erstes Heimspiel der Sasion und empfing den ESC Wolfsburg 07 auf der heimischen Eisbahn in Hamburg Stellingen. Nach der Auswärtsniederlage in Harsefeld war eine Reaktion der Mannschaft erwartet worden. Diese kam prompt in Form eines 12:2 Sieges über die Gastmannschaft.         
         
Das erste Drittel begann pünktlich um 18 Uhr und die anwesenden Zuschauer mussten nicht lange warten. In der 4. Spielminute erzielte Patrik Zink nach Vorlage von Jan Esmann das 1:0. Die Gäste waren noch nicht im Spiel und so folgte in der 7. Spielminute das 2:0 für den ASV. Torschütze war Chapin Landvogt. Wolfsburg versuchte nun mehr vom Spiel zu bekommen, agierte aber zu behäbig und konnte keinen Druck auf  das gegnerische Tor aufbauen. Immer einen Tick zu langsam, mussten die Gäste Strafen nehmen. Überstand man die erste Strafe noch schadlos, so wurde man schon bei der zweiten Unterzahl bestraft. Dem Altonaer SV gelang es durch Thomas Mittner auf 3:0 zu erhöhen. Danach setzte sich der Altonaer SV mit schnellem Kombinationsspiel im Drittel der Gastgeber fest und Thomas Mittner erzielte in der letzten Spielminute  des Drittels das Tor zum 4:0. Sekunden später ertönte das Pausenhorn und man ging zufrieden in die Drittelpause.         
         
Im zweiten Drittel versuchten die Gäste verstärkt  auf Körper zu spielen und nahmen dafür Strafen in der 26. und 29. Spielminute. Dem Altonaer SV gelang es aber nicht die sich bietenden Überzahlsituationen zu nutzen. Zur Hälfte des Drittels kam verabredungsgemäß Torwart Stephan Hauel für den bis dahin tadellos agierenden Niels Söth.  Weiterere Treffer gelangten dem Altonaer SV in der 31. und 33. Spielminute. Von den Gästen kam weiterhin nicht viel. Man besuchte noch einmal die Strafbank und rührte im eigenen Drittel Beton an und versuchte weitere Gegentreffer zu vermeiden. Damit kam man bis zur 39. Spielminute durch , doch dann gelang es Alexander Knöll auf 7:0 zu erhöhen. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.         
         
Das dritte Drittel begann und schon nach knapp 2 Minuten ging das muntere Toreschießen weiter. Fabian Ahrens erhöhte nach Vorlage von Alexander Knöll zum 8:0. Doch in der 43. Spielminute dann ein Lichtblick für die Gäste. Die Nummer 19 hatte sich zurückfallen lassen und wurde von seinem Mitspieler an der roten Linie bedient. Die aufgerückte Abwehr des Altonaer SV konnte ihn nicht mehr einholen und so fuhr er alleine auf das Tor des ASV zu und überwand den Goalie. Der Altonaer SV traf zwar im direkten Gegenzug, doch die Hoffnung auf einen Shut Out Sieg war verflogen. In der 55. Spielminute dann die erste Unterzahlsituation für den Altonaer SV. Das Powerplay der Gäste fand anfangs nicht statt doch 6 Sekunden vor Ablauf der Strafe gelang der Nummer 11 etwas glücklich das Tor zum 10:2. Es gab in der 49. Spielminute noch eine weitere Unterzahlsituation zu überstehen, doch diese verstrich folgenlos. Kurz vor Schluss konnte der ASV noch zwei weitere Tore durch Jan Esmann und Florian von Raven erzielen und es stand 12:2. Die Gäste waren sichtlich froh über die Schlusssirene, man reichte dem Gegner  die Hände und verließ die Eisfläche.         
         
Fazit: Verdienter Heimsieg über die erschreckend harmlose Wolfburger Truppe, der auch noch höher hätte ausfallen können. Bilder vom Spiel sind auf www.flickr.com/photos/flashpixel/sets/72157602915193520/show zu sehen.        
         
Tore:         
  1:0 ( 03:57 ) Zink ( Esmann )         
  2:0 ( 06:54 ) Landvogt ( Meier ) PP1         
  3:0 ( 14:31 ) Mittner ( Ackermann, Schepull )         
  4:0 ( 19:32 ) Mittner ( )         
  5:0 ( 30:40 ) Zink ( Ahrens )         
  6:0 ( 32:20 ) Schepull ( Bugrov )         
  7:0 ( 38:28 ) Knöll ( Zink, Ackermann )         
  8:0 ( 41:01 ) Ahrens ( Knöll )         
  8:1 ( 42:47 ) Punella ( Podiylski, Krimmling )          
  9:1 ( 43:30 ) Esmann ( Ahrens )          
10:1 ( 43:55 ) Koop ( Schepull )         
10:2 ( 46:49 ) Stock PP1         
11:2 ( 56:28 ) Esmann ( Ahrens )          
12:2 ( 57:54 ) von Raven ( Esmann, Ahrens )         
         
Strafen:         
ESC Wolfsburg 07: 14 min         
Altonaer SV: 4 min